Luke Pan - Dirigent

Luke Pan widmet sich der Musik seit seinem sechsten Lebensjahr. Zunächst erlernte er das
Gitarrenspiel, wobei sich sein Talent schnell bemerkbar machte.
Neben zahlreichen ersten Preisen im Wettbewerb „Jugend musiziert" erhielt er auch mehrere erste
Preise in internationalen Wettbewerben. Durch seine Leistung im Bundeswettbewerb wurde er vom
Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Tag der Talente 2012 eingeladen. Auf der Bühne
konzertiert er seit seinem siebten Lebensjahr, unter anderem als Solist mit Sinfonieorchestern, wie
den Bergischen Symphonikern und dem Orchester der HfMT Köln.
Seit dem Jahr 2019 ist Luke Pan als Dirigent tätig und dirigierte unter anderem Orchester wie das
Streichorchester Jüchen, Concerto Langenfeld, das Orchester der Robert-Schumann-Hochschule
und das Concerto Langenfeld. Derzeit studiert er Orchesterleitung in der renommierten Dirigierklasse
von Prof. Rüdiger Bohn in Düsseldorf.

 

Luke Pan - Dirigent Foto: privat

Lisa Wegmann (*10.11.1998)

begann mit sechs Jahren das Klarinette Spielen. Ihr erster Lehrer, Eddy Vergauwen, vermittelte nicht nur Freude am Musizieren sondern legte auch die Grundlagen für ihre musikalische Karriere.

2015 bis 2018 lebte sie in Singapur, wo sie von Ma Yue, dem Soloklarinettist des Singapore Symphony Orchestras und Professor der YST Conservatory of Music, unterrichtet wurde. In dieser Zeit spielte sie im Singapore National Youth Orchestra und gewann mehrere erste Preise auf nationaler und internationaler Ebene.

Im Juli 2022 absolvierte Lisa ihren Bachelor of Music an der Musikhochschule Lübeck bei ihrem großen Idol, Prof. Sabine Meyer. Während ihres Studiums gewann sie verschiedene Stipendien und Förderpreise. Diesen Sommer wurde sie Halbfinalistin beim renommierten „deutschen Musikwettbewerb“ und im Oktober begann sie ihren Master of Music an der Hochschule für Musik Freiburg bei Kilian Herold.

Das Concerto Langenfeld hat für Lisa eine ganz besondere Bedeutung. Hier sammelte sie mit 12 Jahren ihre ersten Orchestererfahrungen. Daher freut sie sich, nun als Solistin mit diesem Orchester auf der Bühne zu stehen.

 

Rheinische Post,7.11.2019

Felix Koltun (*1991)

der deutsche Pianist und Dirigent mit polnischen Wurzeln, studierte zunächst Klavier an der “Hochschule für Musik und Tanz Köln” bevor er seinen Bachelor im Dirigieren an der “Robert Schumann Hochschule” Düsseldorf bei Professor Rüdiger Bohn abschloss.

Er arbeitete und konzertierte mit Orchestern im In- und Ausland, unter anderem mit der Rumänischen Staatsphilharmonie "Dinu Lipatti" Satu Mare Rumänien, Neue Philharmonie Westfalen, Niederrheinische Sinfoniker, Bergische Symphoniker, Essener Jugendsinfonieorchester, Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz, Duisburger Sinfoniker, Düsseldorfer Symphoniker und dem Radio-Sinfonieorchester Warschau. Er ist zudem Chefdirigent des “Concerto Langenfeld”. Beim diesjährigen internationalen Artur Nikisch Wettbewerb erreichte Felix Koltun das Halbfinale.

Weitere musikalische Erfahrungen sammelte Felix Koltun in der zeitgenössischen Musik durch die Arbeit mit dem Ensemble “Musikfabrik Köln”, als auch im Oratorienbereich und in der Oper durch Christian von Gehren, Professor Guido Rumstadt, Professor Thomas Gabrisch und Daniel Inbal.

Weitere Studien an der “Frédéric Chopin Musikuniversität Warschau” ermöglichten ihm zudem eine intensive musikalische Arbeit mit Frau Professor Wolinska und Michael Klauza.

Zurzeit studiert Felix Koltun im Master Dirigieren bei Professor Rüdiger Bohn an der Robert-Schumann Hochschule Düsseldorf.

Er gibt seinem Team den Takt vor" - Bericht Rhein. Post 11.11.2017

Felix Koltun - Dirigent Foto: Concerto Langenfeld

Elena Müller, Violine 

Elena MuellerElena Müller, geboren 1998, begann im Alter von 5 Jahren unter Anleitung ihrer Mutter mit dem Violinspiel. Ab dem 6. Lebensjahr erhielt sie Unterricht bei Ewa Messias an der Musikschule der Stadt Leverkusen. Seit 2010 ist sie dort auch Klavierschülerin von Olga Khagi.

Sie hat früh solistisch und in verschiedenen Kammermusikbesetzungen vom Duo bis zum Klavierquintett am Wettbewerb "Jugend musiziert" teilgenommen und viele 1. Preise auf Regional- und Landesebene gewonnen. 2014 gelang ihr erstmals die Teilnahme am Bundeswettbewerb, dort erhielt sie einen 2. Preis.

Noch im selben Jahr wurde sie nicht nur Mitglied des Landes­jugend­orchesters NRW, sondern konnte auch, begleitet vom „Neuen Rheinischen Kammerorchester“, Vivaldis „Sommer“ im Altenberger Dom aufführen. Konzertreisen mit verschiedenen Leverkusener Orchestern führten sie in den letzten Jahren außerdem nach Polen, Frankreich und in die ungarische Hauptstadt Budapest.

Elena Müller war die Solistin im Herbstkonzert von Concerto Langenfeld, sie spielte die Romanze F-Dur für Violine und Orchester von Ludwig von Beethoven.